Freitag, 24. Februar 2017

Nach dem Sturm

Diese Nacht war an Schlaf nicht zu denken.
Was war das für ein Getöse draußen.
Windstärke 10 ließ die Bäume ächzen, es heulte ums Haus und die Rollos klapperten nur so.
Männe mußte um halb 5 schon wieder raus.
Da war der Höhepunkt zum Glück vorbei.
Eigentlich hätte er frei ... doch für die karnevalistischen Kollegen tauscht man schonmal die Schicht.
Ein letztes Mal, da bald der "Unruhestand" beginnt.
Wir zählen schon!
Noch 11 Tage und der Rest von heute.
Noch schnell ein aktuelles Foto aus dem Küchenfenster.
Kalt ist es geworden, aber Sonne pur bei gerade mal 3 Grad.
Ich fahr jetzt mit dem Rad in die Stadt.
Es gibt noch einige Geburtstagsgeschenke zu kaufen.

Mittwoch, 22. Februar 2017

rauchfrei-Box

Bevor nun die dollen Tage und anschließende Fastenzeit beginnt, hier noch ein Tipp für ein rauchfrei-Starterpaket.
Die "Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung" in Köln verschickt schon seit vielen Jahren Startpakete an aufhörwillige Raucher.
Völlig kostenlos und ohne "Falle".
Enthalten sind:
- 1 "rauchfrei"-Broschüre mit praktischer Anleitung + Test + Tagebuch
- 1 humorvoller Abreiß-Kalender für die ersten 100 Tage mit wertvollen Tipps
- 1 Dose mit Pfefferminzpastillen
- 1 weicher Relax-Ball für die Hände
- 1 Tischaufstellen für die "rauchfreie Zone" fürs Büro oder Zuhause

Ich selbst habe nie mit dem Rauchen angefangen.
Zwei unschöne und auch eklige Schlüsselerlebnisse in der Kindheit, die ich hier garnicht groß erwähnen will, haben mich überzeugt garnicht erst damit anzufangen.

Und übrigens ;o) ... rauchen ist sowas von uncool, sagt die Jugend heute.
Wir begrüßen rauchfreie Gaststätten und Raucher-Points in Firmen und auf Bahnhöfen.

Wer nun das kostenlose rauchfrei-Starterpaket bestellen möchte, das gibts HIER!
Lieferzeit 5-7 Werktage.
Bis Aschermittwoch sollte es da sein.

Viel Erfolg!

PS: der süße Strauß ist übrigens von Männe ... zum 37. Kennenlerntag ... und ja, es war Karneval! ;o)

Dienstag, 21. Februar 2017

Eisenmangel-Selbsttest

Nun geht es weiter mit einen nächsten Warentest, der mir von der Firma Hartmann zur Verfügung gestellt wurde.
Und zwar ein Schnelltest zum Nachweis einer niedrigen Eisenkonzentration im Blut.
Als Bestandteil des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin spielt Eisen eine wichtige Rolle bei der Versorgung des Körpers mit Sauerstoff.

Mit diesem Eisenmangel-Schnelltest kann man in wenigen Minuten feststellen, ob körperliche Beschwerden, wie Müdigkeit, Blässe, Kopfschmerzen durch einen Eisenmangel verursacht sein können, und ob man zusätzliches Eisen brauchen.
Sollte das der Fall sein, kann man dies mit seinem Arzt besprechen.
Der Selbsttest ist in der Apotheke oder im Handel rezeptfrei zu bekommen und kostet um die 13 Euro.
In der Papp-Box ist alles enthalten um sich 1-2 Blutstropfen aus der Fingerkuppe zu entnehmen und zu analysieren.
Wenn man der bebilderten Anleitung folgt, geht dies ganz einfach.
Ein Testergebnis gibt es bereits nach 10 Minuten.
Bei mir lag kein Eisenmangel vor.

Freitag, 17. Februar 2017

Freitag = Fischtag

Nein, bei uns gibts öfter Fisch zum Mittagessen.
Wir haben das Glück, 2x die Woche auf dem Markt in unserem Stadtteil frischen Fisch einkaufen zu können.
Dort stehen das ganze Jahr immer 2-3 Fischhändler.
Und auch im Einkaufszentrum bei Edeka gibts eine große Frischfisch-Theke, ebenso bei real.
Und wenns nach Männe ging, gäbs jeden Tag Fisch. ;o)
Hier mal ein großes Lachssteak aus der Pfanne und Gemüsereis aus dem Reiskocher.
Dazu Feldsalat mit Balsamico angemacht.
Das ist sooooooo lecker!
Und die Zubereitung dauert gerade mal 30 Minuten.

Donnerstag, 16. Februar 2017

Melitta-Jahreskaffee 2017

In den letzten Wochen gab es reichlich Testaktionen, von denen ich in nächster Zeit schreiben will.

Fangen wir mal mit Melitta an.
Da gabs doch gleichmal den Kaffee des Jahres 2017 zu probieren.
Im Januar war die Ausschreibung, gleich beworben und auserwählt worden. ;o)
Gleich in der nächsten Woche kam das Paket mit 5 Tüten gemahlenem Kaffee.
Zunächst habe ich mich über die neue Kaffeesorte informiert.
Stärke 4 ist mir meist zu bitter.
Aber mir gefällt, dass dieser Kaffee zu 100% aus Arabica-Kaffebohnen besteht.
Das ist bei anderen Herstellern nicht immer so.
Da wird sehr oft Malzartiges beigemischt. "bäääh"
Es gab schonmal keine unangenehmen Beigaben.
Ausgewählte Bohnen aus Brasilien mit vollmundigen Aroma, dass an frisch geröstete Nüsse erinnern soll, hat mich neugierig gemacht.
Schon als ich die Kaffeetüte geöffnet habe, kam mir ein sehr angenehmer Kaffeeduft entgegen.
Ich habe mir dann den Kaffee ganz frisch aufgebrüht.
Das ganz leicht nussige Aroma hat mich nicht gestört.
Ich glaube dazu muss man schon Kaffee-Feinschmecker sein.
Jedoch ist diese Kaffeesorte sehr kräftig.
Merken: beim nächsten Aufguß etwas weniger Kaffeemehl nehmen!

Und unvergessen mit dieser Marke ist der Melitta-Mann aus den 90ern.
Egon Wellenbrink
Meinen Dank für diesen Kaffeetest geht an Melitta und das gofeminin-Testlabor.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Mittwoch = Sporttag

Nach einer langen Pause bin ich nun schon das 3. Jahr wieder im Sportkurs vom Bildungsforum dabei.
Früher Bauch, Beine, Po ... heute Aerobic, Muskeltraining, Rückenfit.
Zum Jahreswechsel hat die langjährige Kursleiterin aufgehört und die Neue muß sich mit uns noch einfinden.
Uns fehlt der Schwung, 60 Minuten durchzuhalten, wenn vorne nicht zügig "durchgehoppelt" wird.
Aber ich sag mir immer: besser so, als garnix machen.
Das wird sicher noch.
Zeitgleich hab ich unseren Crosstrainer, nach 7 einsamen Jahren im Keller, neu aktiviert.
Entstaubt, geölt und mit neuen Batterien steht er jetzt im ehemaligen Kinderzimmer.
Sozusagen ... jeder Zeit bereit.
Ob ich auch?! ;o)

Dienstag, 14. Februar 2017

Gebratene Makrele

Weils so lecker war ... so zur unchristlichen Zeit ein Foto ... weil mir so viel durch den Kopf geht, dass ich nicht schlafen kann.
Ein Foto von unserem Fisch-Essen.
Gebratene Makrele mit Pellkartoffeln und gemischten Salat.

Samstag, 11. Februar 2017

Wintermärchen

Es gab Schnee über Nacht ... viel Schnee ... und alles so ganz ohne Vorwarnung des Wetteramtes, wie schon so oft in diesem Winter und dann war´s bisher nur etwas Puderzucker.
Gut, dass wir Wochenende haben, sonst wäre ein Verkehrschaos vorprogrammiert.

Ein paar Fotos aus dem Fenster ... festgehalten für die Nachwelt. ;o)
Mich hat heute nix nach draußen gelockt, obwohl wir noch nicht einmal Minusgrade hatten.
Aber der Boden war hartgefroren.
Also fahren wir nächste Woche zum Markt einkaufen und zum Friseur.

Freitag, 10. Februar 2017

Kassler-Sauerkraut

Da uns die nächtlichen Frosttemperaturen wieder frieren lassen, heute mal ein deftiges Essen für diese kalte Jahreszeit.

Man nehme für 4 Personen (wir essen das auch gerne mal 2 Tage):

400 g Kassler-Nacken
400 g Sauerkraut
1 Zwiebel
200 g Ananaswürfel, frisch oder 1/2 Dose
1 Brühwürfel
Butterschmalz
Pfeffer

Zwiebel hacken und in Schmalz anbraten,
Sauerkraut dazu,
Brühwürfel darüber krümeln und pfeffern,
Tasse Wasser angießen,
Ananas und Kassler gewürfelt darüber.
Ich koche solche Eintopfe immer im Schnellkochtopf und ich möchte den auch nicht missen.
Deckel drauf, Pinn einmal hoch, Herdplatte aus.
Eventuell mit etwas Mehl oder Soßenbinder die noch nicht eingekochte Brühe binden.
Dazu Salz- oder Stampfkartoffeln.

Guten Appetit!

Dienstag, 7. Februar 2017

Dienstag = Enkeltag

Seit unser Herbstbaby auf der Welt ist (das waren gestern 3 Monate), kommt es Dienstags auf ein paar Stunden zu uns.
Denn da geht die 3-Jährige direkt nach dem Kiga mit Mama zum Eltern/Kindturnen.
Dank Whats-app klappt der fliegende Wechsel ganz schnell.
Meine Tochter fährt los, dann steht ich schon vorm Haus ... übernehme das Herbstbaby samt Maxi-Cosi und abgepumpter Muttermilch. ;o)
Auf dem Sofa liegt schon die Krabbeldecke parat.
Allerdings drehen geht noch nicht.
Aktuell sind wir am zahnen und alles wird angelutscht.
Auch werden wir schnell laut, wenn die Flasche nicht schnell genug warm ist.
200 ml sind da ruckzuck weg.
Nach dem Nickerchen üben wir dann "örrrröhh", lächeln bei Musik und das Zunge-raus-strecken klappt prima.
Dabei wollen wir lieber auf dem Arm sein oder sitzen.
Liegen ist ja langweilig.

Gegen halb 5 sind dann Mama und Schnuti vom Turnen zurück und essen erstmal Mittag bei uns.
Anschließend wird dann auf Teufel-komm-raus gemalt.
Dabei sind uns die alten Zeichenschablonen von Tupper sehr behilflich.
Mit denen haben unsere Kinder vor 20 Jahren schon gemalt.
Ja, was man so alles aufgehoben hat?
Sicher kennt ihr die auch noch.

Sonntag, 5. Februar 2017

Vorfrühling klopft an

Die Tage sind deutlich länger hell und die Plusgrade zweistellig geworden.
Erste Büten strecken sich der Sonne entgegen.
Und die dicken Winter-Softshelljacken mit Handschuhen sind nicht mehr nötig.
Ich wußte (fast) garnicht mehr, wie warm sich 15 Grad beim Rad fahren anfühlen.
Die Schneeheide läuft zur vollen Blüte auf.
Auch die Hornveilchen öffnen sich bei warmer Mittagssonne.
Auch die Hyazinthen haben den Sommer und Herbst trocken im Keller verbracht.
Regen, etwas Dünger und Sonne lassen sie sprießen.
Selbst Ringelblume, Malve und ein weißblühender Bodendecker haben die Frostnächte überstanden.
Die Blüten sind erstes Wildbienen-Futter.
Der Rosmarin ziert sich noch.
Seine hellblauen Blüten lassen noch auf sich warten.

Dienstag, 24. Januar 2017

Stille ...


Denk dir ein Bild ...
Sie liebte das Meer ... Miss Lu ... so konnte man es auf ihrem Blog lesen.
Leider kannten wir uns nur übers schreiben im Netz, dabei trennte uns nur ein See.
Aber es hat sich nicht ergeben ...

Alle Kraft ihrer Familie!

Montag, 16. Januar 2017

Frau Holle

... hat Sonntagfrüh ihre Betten ausgeschüttelt.
Und ganz unverhofft gab es eine geschlossene Schneedecke.
Gerade mal 1-2 cm hoch.

Wir haben dann den Plan zum Terrazoo zu fahren, wegen dem Glatteis verworfen und sind zum Schneespaziergang aufgebrochen.






Samstag, 14. Januar 2017

Schneelos

... blieb der linke Niederrhein.
Und ich wollte Euch heute Schneebilder von meiner Heimat zeigen.
Die Vorhersage war vielversprechend.
Obwohl ich auf das Verkehrschaos gut verzichten kann.

Bei uns also alles im grünen Bereich.
Bei meinem Spaziergang am Rumelner Bach entlang, der aus einem alten Rheinarm in Rheinberg entspringt und 30 km durch den Niederrhein fließt.
Durch den Moerser Schlosspark, am Toeppersee vorbei, bis er in den Friemersheimer Rheinauen wieder in den Fluss läuft.
Im Moment ist er gut gefüllt und für den Eisvogel eine willkommene Futterquelle.
In heißen Sommermonaten ist er bis auf kleine Pfützen meist ausgerocknet.
Dann haben es die kleinen Stichlinge schwer.
Auch Nutrias leben hier, die man aber nur sieht, wenn man sich ganz leise und vorsichtig bewegt.
Die alte Weide ist beim letzten Sturm zerbrochen und über den Bach gestürzt.
Hier sieht man den morschen Stamm, der schon von einem Pilz befallen war.
An manchen schnell fließenden Stellen ist er gerade mal 1 Meter breit.
Wie hier liegt noch eine Menge Laub, sodas man den Reit- und Wanderweg (Jakobsweg) kaum erkennt.

Aktuell mehr Schnee auf Malle als bei uns.
♥ ❤ Noch 7 Wochen und wir fliegen in den Frühsommer hinein. ♥ ❤

Donnerstag, 12. Januar 2017

Winterspaziergang

Zur Zeit ist das Wetter sehr wechselhaft und man muss die sonnigen Stunden schon für einen Spaziergang nutzen.
Wie gut, dass es den Regenradar im Netz gibt.
Wenn dann mal zwischen Regen und Sturmböen der Himmel blau aussieht ...
... dann muss man raus.
Gleich hinter unseren Häusern beginnt Feld und Flur.
Hier sieht man den hundertjährigen Wasserturm, der schon unter Denkmalschutz steht.
Meine Fotos sind in letzter Zeit alle mit dem smartphone gemacht.
Einfach so aus dem Handgelenk.
Ein Stück weiter sieht man die Bergheimer Mühle. (Klick ins Bild!)
1794 erbaut, ist sie eine von acht historischen Mühlen in Duisburg.
Inzwischen nicht mehr in Betrieb, steht sie nun auch unter Denkmalschutz.
Und im Advent 2003 wurde sie mit 300.000 Lichtern zum größten Lichtobjekt Deutschlands gemacht.
Das Fernsehen berichtete von der Einweihung der “Weihnachtsmühle”.
Die Bilder lassen nicht erahnen, dass die Temperatur knapp über 0 Grad liegt.
Fürs Wochenende ist wieder Schnee vorher gesagt.
Mal sehen, ob das diesmal mehr wird, als nur eine Puderzuckerschicht.
Die Kinder würden sich freuen.
Ein einsamer Schwan gründelt im klaren Wasser.
Seit dem am See das Füttern von Wasservögeln verboten ist, läßt sich kaum noch ein Tier am Rand blicken.